Kategorien
Aktionen Innenstadt / Jungbusch Zukunft schaffen

In unserer Innenstadt hat der Mensch Vorfahrt

Teile diesen Beitrag!

Wer hat eigentlich Vorfahrt: Der Mensch oder das Auto? Für uns ist es klar: Wir wollen eine Stadt mit mehr Fläche für Menschen und weniger für Autos. Wir wollen die Aufenthaltsqualität deutlich steigern. Und wir wollen den Einstieg in die Verkehrswende. Lass uns die Autos in die Parkhäuser bringen oder auf Autos verzichten. Für mehr Platz, mehr Cafés und mehr Grün. Du kannst es möglich machen. Unterzeichne unseren Unterstützerbrief.

Unser Ziel: Durchgangs- und Parksuchverkehr deutlich minimieren. Mehr Fläche für Menschen, weniger Fläche für Autos. Aufenthaltsqualität deutlich steigern. Einstieg in die Verkehrswende.

Jetzt den Unterstützerbrief für eine neue Mobilität in Mannheim unterzeichnen und Infos dazu erhalten:

Fließender Verkehr:

  • Im Sinne des Konzepts der Superblocks (Barcelona) soll die Innenstadt in vier Quadranten unterteilt werden, die nur über den Ring ansteuerbar mit dem Auto erreichbar sind – das heißt, die Verbindung zwischen den Quadraten ist dann mit dem Auto innerhalb der Quadrate nicht mehr gegeben. So kann man den Durchgangsverkehr verhindern.
  • Fressgasse, Kunststraße, Marktstraße werden autofrei (unter Gewährleistung der Erreichbarkeit der entsprechenden Parkhäuser) mit breiten Fahrradwegen für Fahrräder und Klein-Elektrofahrzeuge (e-Scooter und ggf. E-Roller).
  • Für die verlängerte Jungbuschstraße (G/H Quadrate) sollte ebenfalls einer Verkehrsberuhigung vorgenommen werden, z.B. durch die Umwandlung in eine Fahrradstraße, gepaart mit der Umwandlung von Parkflächen in Außengastronomie (Parklets).

Parkraum:

  • Die Erreichbarkeit der Parkhäuser muss gewährleistet sein – durch ein modernisiertes Parkleitsystem (Fördergelder des Bundes) sollen Besucher der Innenstadt ohne Umwege zum nächsten freien Parkplatz geführt werden.
  • Der ruhende Verkehr muss neu geregelt werden – Unterirdische Parkplätze müssen attraktiver d.h. günstiger werden, während Parkplätze auf der Straße deutlich verteuert und in ihrer Anzahl reduziert werden müssen.
    Auch die Umwandlung in Kurzzeitparkplätze sollte mit Blick auf den Einzelhandel, geprüft werden.
  • Anwohner können nach wie günstig mit Anwohnerparkausweise parken – durch eine Erhöhung der Preise stehen ihnen überirdisch voraussichtlich mehr Parkplätze zur Verfügung. Die Einführung eines Nachttarifs von 20:00 – 09:00 Uhr von einem 1 € soll auch sie motivieren ihre Autos über Nacht im Parkhaus zu parken.
  • Eine im Parkhaus Tarif integrierte, kostenlose ÖPNV Nutzung („Quadrateticket“ Parken und Bahnfahren innerhalb der Quadrate) soll allen ermöglichen sich innerhalb der Innenstadt zu bewegen, nachdem Sie ihr Auto abgestellt haben.
  • Park & Ride Plätze außerhalb der Innenstadt sollten wo möglich ausgebaut werden.

Aufenthaltsqualität – Grünflächen

Vorhandene Grünflächen werden in der Innenstadt zurzeit aufgewertet und sollten entsprechend den Vorschlägen von Jan Gehl weiter aufgewertet werden:

  • Swanseaplatz, Toulon Platz zum Museumsplatz entwickeln, Dahlbergplatz mit neuer Stadtbibliothek aufwerten.
  • Sitzgelegenheiten und Begrünung überall deutlich ausbauen
  • Brunnen reaktivieren, Trinkwasser Spender einrichten, erlebbares Wasser in die Stadt bringen
  • Erreichbarkeit des Neckars verbessern – Konzept Urbanes Leben am Neckar

Jetzt den Unterstützerbrief für eine neue Mobilität in Mannheim unterzeichnen und Infos dazu erhalten:

Für die SPD Mannheim im Gemeinderat
Ralf Eisenhauer, Vorsitzender
Isabel Cademartori, Sprecherin für Verkehrspolitik

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.