Kategorien
Nachrichten Soziales Miteinander

Soziales Miteinander: Queeres Zentrum Mannheim

Teile diesen Beitrag!

Mannheim ist eine weltoffene und vielfältige Stadt. Nicht nur Menschen aus unterschiedlichen Nationen leben hier friedlich zusammen, sondern auch Menschen verschiedener Religionen und unterschiedlicher Lebensmodelle. Dazu gehören unabdingbar auch Mitbürgerinnen und Mitbürger, die als gleichgeschlechtliche Paare, als Bisexuelle, Transsexuelle oder Transgender sowie als Intersexuelle ein wertvoller Teil unserer Gesellschaft sind.

Trotz großer Erfolge für die Community in den letzten Jahren bleibt es wichtig, diese Vielfalt sichtbar zu machen. Wir als Gesellschaft sind deshalb aufgerufen, die Themen weiterhin zu behandeln. Zu der Sichtbarkeit der LSBTTIQ Community und den Abbau von Ressentiments ist es unabdingbar, Begegnungsräume in einem Zentrum zu schaffen. Die Queer Sozis und die SPD Gemeinderatsfraktion setzen sich deshalb für die Einrichtung eines eigenen queeren Zentrums ein.

Im Beteiligungshaushalt der Stadt Mannheim, bei dem alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit haben, ihre Ideen, Wünsche und Anregungen einzubringen, hat sich das Queere Zentrum in Mannheim sehr schnell an die Spitze der Vorschläge gesetzt. Mit einem Bedarf für die Anschubfinanzierung wäre es möglich, dieses Zentrum nach jahrelanger Diskussion in den Fachgremien der Politik nun endlich umzusetzen. Zu begrüßen ist dabei, dass sich ein Kreis von Vereinen, Unternehmen und Initiator*innen zusammengefunden hat, der dieses Projekt anschieben und umsetzen will – und das mit einem detailliert ausgearbeiteten und schlüssigen Konzept, das in der Community auf großen Rückhalt stößt. Gerade das Vorhaben, gemeinsam mit allen interessierten queeren Menschen dieses Zentrum in einem Kreativworkshop zu gestalten, ist eine hilfreiche und sinnvolle Idee, möglichst alle Bedarfe zu sammeln und unter einem Dach zu vereinen und somit für eine breite Akzeptanz zu sorgen.

Der mitgedachte Raum für Jugendliche nimmt darüber hinaus die Erwartungen aus dem Ergebnis des 1. Beteiligungsprozesses für queere Jugendliche mit auf. Auch die Möglichkeit, Co Working Arbeitsplätze einzurichten und somit Kreative zu unterstützen, trägt dazu bei, das Zentrum zu einem Raum von Offenheit und Vielfalt zu machen.

Als Mitglied im Rainbow City Netzwerk ist Mannheim derzeit die einzige Stadt, die noch kein queeres Zentrum hat. Jetzt haben wir die Chance dazu, die wir nutzen müssen.

Für die SPD Mannheim im Gemeinderat, den SPD-Kreisverband und die Queer Sozis:

Thorsten Riehle

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.