Gute Nachricht: Primärversorgungsnetz für Kinder mit chronischen Erkrankungen wird in Mannheim eingerichtet!

Das Jugend- und Gesundheitsamt der Stadt Mannheim startet in Kooperation mit dem Zentrum für Präventivmedizin und Digitale Gesundheit (CPD) der Universität Heidelberg ein neues Modellprojekt. Zukünftig hilft das Vorhaben Mannheimer Familien mit chronisch kranken Kindern im Alter von drei bis 18 Jahren die passenden Versorgungsangebote zu finden. Finanziert wird das Projekt durch eine Förderzusage vom Land Baden-Württemberg von 266.572 Euro für knapp zwei Jahre.

Bereits bestehende Netzwerkstrukturen für die Versorgung von chronisch kranken Kindern werden durch die Ergänzung des Konzepts mit Familienlots*innen verbessert. Vorerst wird es im Stadtteil Schönau modellhaft in verschiedenen Phasen umgesetzt und wissenschaftlich begleitet. Ziel ist es, das Primärversorgungsnetz dauerhaft einzurichten.

Die Lotsinnen arbeiten quartiersbezogen, sind im Stadtteil gut vernetzt und einfach für die Familien zu erreichen. Durch den engen Kontakt zu den Betroffenen vermitteln sie, auf deren Anliegen basierend, die geeigneten Versorgungsangebote. Zusätzlich sorgen die Lotsinnen für verbesserte Kooperation sowie Kommunikation innerhalb des Behandlungsteams.

Share your thoughts