Kategorien
Anträge Zukunft schaffen

Antrag: Nachhaltig Wirtschaften

Antrag

Der Gemeinderat möge beschließen:

  1. Die Verwaltung wird beauftragt, für die städtischen Töchter, Eigenbetriebe und die lokalen Unternehmen ein Nachhaltigkeitsmanagement einzurichten. Im ersten Schritt soll eine Plattform für den Austausch bei der Einführung von Nachhaltigkeitsmaßnahmen geschaffen werden. Dabei soll die Klimaschutzagentur und für die Start-Ups die mg:gmbH miteinbezogen werden.

  2. Die Verwaltung wird beauftragt, gemeinsam mit der mg:gmbH ein Konzept für die Förderung von Gründerinnen und Gründern und Start-Ups im Bereich Nachhaltigkeit und urbane Landwirtschaft zu entwickeln und diese mit 30.000 Euro zu unterstützen.
  • Die Verwaltung wird beauftragt, gemeinsam mit der mg:gmbH ein Konzept für 2020 und 2021 für eine Preisverleihung zu erarbeiten für Gründerinnen und Gründer, die durch ihr besonderes Engagement für den Umweltschutz und für das soziale Unternehmertum z.B. durch die Entwicklung von bestimmten Innovationen oder Maßnahmen in der eigenen Unternehmenskultur gewürdigt werden. Der Preis soll mit 10.000 Euro notiert werden. In einer Jury aus Vertreterinnen und Vertretern von Wirtschaftsförderung, mg:gmbH, Klimaschutzagentur und ggfs. Unternehmerinnen und Unternehmern sollen Kriterien für die Verleihung des Preises erarbeitet werden. Dabei sollen die ökologischen und sozialen Kriterien im Fokus stehen.

Reichen die 40.000 Euro für die Umsetzung der unter Punkt 1.) genannten Maßnahmen nicht aus, stellt die Verwaltung die notwendigen Mittel für den Mehrbedarf sicher.

Begründung:

Der ökologische Wandel in der Wirtschaft wird gerade in Mannheim als Industriestandort eine zentrale Rolle spielen. Denn nur wenn uns die Transformation so gelingt, dass sie unsere Wirtschaft perspektivisch stärkt, stehen uns auch die finanziellen Mittel zur Verfügung, die es braucht, um die Verkehrs- und Energiewende umzusetzen. Daher ist es uns wichtig, unsere städtischen und lokalen Unternehmen auf diesem Weg zu begleiten und zu unterstützen.

Mit dem Nachhaltigkeitsmanagement, was im ersten Schritt die Einrichtung einer Plattform beinhaltet, soll der Austausch zwischen den städtischen Töchtern/Eigenbetrieben und Unternehmen ermöglicht werden. In der Plattform sowie dazugehörigen Veranstaltungen sollen Erfahrungswerte und Informationen über die Einführung von Nachhaltigkeitsmaßnahmen, wie z.B. bei der Einführung von öko-fairer Beschaffung, Dach-und Fassadenbegrünung, Einführung einer E-Flotte sowie die Erstellung einer Gemeinwohlbilanz ausgetauscht werden. Damit sollen die Weichen für ein langfristiges Instrument geschaffen werden, das Unternehmen und den städtischen Töchtern bei der Umstellung Hilfe leisten soll. In Gesprächen mit vielen Unternehmerinnen und Unternehmern aus der Stadt und der Region wird klar: Der Wille ist da, doch oft hakt es an der Umsetzung durch fehlende Informationen oder Erfahrungswerte.

Durch Gemeinschaftsäcker und Gemeinschaftsgärten wird die globale Lebensmittelproduktion wieder lokal, das vermeidet Verkehr. Der Anbau in Mischkultur mit vielen Blumen begrünt die Stadt und erhöht den Naherholungswert für die Anwohnerinnen und Anwohner. Mit Hochbeeten kann man auch Gemeinschaftsgärten betreiben, wo sonst keine Äcker verfügbar sind. Die ersten Initiativen dazu in der Stadt gibt es bereits. Die Förderung soll mit den Mitteln bei der mg:gmbH angesiedelt werden.

Mit einer Wirtschafts-und Unternehmenskultur, die auf die Entwicklung neuer Innovationen und auf Ressourceneinsparung setzt, wollen wir den Klimaschutz vorantreiben. Auch das soziale Miteinander und die sozialen Kriterien in der Unternehmenskultur spielen eine tragende Rolle. Als Gründungsstandort sollten wir neben der Förderung dieser Start-Ups die Würdigung besonderen Engagements angehen, um den Standort gerade für diese Gründerinnen und Gründer attraktiv zu machen. Daher sollen Start-Ups, denen Umweltschutz und das soziale Unternehmertum besonders am Herz liegen, mit einem Preis gewürdigt werden.

Mit dem Innomake Festival hat das Stadtmarketing ein neues Festival in der Region etabliert. Die Preisverleihung im Rahmen des Festivals wäre vorstellbar.

Dokument

Ergebnis

Mit Mehrheit beschlossen.

Mehr zum Thema Arbeit und Wirtschaft:

Keine Beiträge gefunden.

Jetzt unterzeichnen für gute Arbeit